Satzung

S a t z u n g des Heimatschutzvereins Neuenbeken

§1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Heimatschutzverein Neuenbeken 1583 e.V.“ mit dem Sitz in Paderborn, Stadtteil Neuenbeken.

Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgericht Paderborn VR 1065 eingetragen.

§2 Zweck des Vereins

Der Zweck des Vereins ist:

a) Förderung der Harmonie und Eintracht unter den Bewohnern des Dorfes

b) Förderung der Liebe zu unserem Dorf und zu unserer deutschen Heimat

c) die Pflege althergebrachten Brauchtums bei den Festen des Vereins, sowie die Übermittlung dieses Brauchtums an jüngere Generationen

d) Förderung des Schießsportes

e) Förderung und Erhaltung der Blasmusik, sowie der Pflege des damit verbundenen heimatlichen Brauchtums.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Förderung sportlichen Übungsschießens und Teilnahme an Wettkämpfen, sowie der Unterstützung und der Durchführung von Konzerten und sonstigen musikalisch-kulturellen Veranstaltungen.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt in erster Linie nicht eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

§3 Gemeinnützigkeit

Der Heimatschutzverein Neuenbeken 1583 e.V. verfolgt ausschließliche und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Die Mitglieder erhalten keine Gewinne und auch keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden und bei Auflösung des Vereins keinen vermögensrechtlichen Anspruch gegen den Verein. Keine Person darf durch Verwaltungsaufgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Vereinsstruktur

Der Verein gliedert sich in

a) Bataillon bestehend aus den Kompanien und der Jungschützenabteilung

b) Schießsportabteilung

c) Schützenkapelle als Abteilung

§5 Mitgliedschaft und Aufnahme

Bataillonsmitglied kann jede männliche, unbescholtene Person des Stadtteils werden, die das 18. Lebensjahr erreicht hat. Die Aufnahme der Mitglieder erfolgt durch den Vorstand.

Bürger vom 14. Lebensjahr bis zum vollendeten 18. Lebensjahr können in die Jungschützenabteilung aufgenommen werden. Mit Beginn des 19. Lebensjahres werden die Jungschützen vollberechtigte Mitglieder im Bataillon und sind als solche dann beitragspflichtig und stimmberechtigt.

Die volljährigen Mitglieder der organisatorisch selbständigen Abteilungen sind Mitglieder des Vereins und auf der Jahreshauptversammlung stimmberechtigt.

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod oder Ausschluss. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund ist insbesondere dann gegeben, wenn das Mitglied das Ansehen und die Interessen des Vereins schädigt oder wenn es mit dem Beitrag mehr als ein Jahr im Rückstand ist.
Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit 2/3 Stimmenmehrheit. Das Mitglied ist vorher zu hören.
Auswärtige Freunde des Vereins können auf Antrag in den Verein aufgenommen werden. Über den Antrag entscheidet der Vorstand mit 2/3 Stimmenmehrheit.

§6 Pflichten und Rechte der Mitglieder

Jedes Mitglied ist verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Jahresbeitrag zu zahlen und ist gehalten, sich an den Veranstaltungen des Vereins zu beteiligen.

Der amtierende Schützenkönig wird zu den Vorstandssitzungen eingeladen und ist dort stimmberechtigt.

§7 Ehrenmitglieder

Personen, die sich um das Wohl des Vereins besonders verdient gemacht haben, können von der Mitgliederversammlung mit 2/3 Stimmenmehrheit zu Ehrenmitgliedern ernannt werden, die volle Mitgliederrechte haben, aber von der Pflicht zur Zahlung des Jahresbeitrages befreit sind.

§8 Ehrentitelträger

Von den Ehrenmitgliedern sind die sogenannten Ehrentitelträger zu unterscheiden. Zu Ehrentitelträgern können Personen, auch Nichtmitglieder, vom Vorstand befördert bzw. ernannt werden, die sich besondere Verdienste um den Heimatschutzverein erworben haben. Ehrentitelträger werden nicht von den Mitgliederpflichten befreit.

§9 Passive Mitglieder

Mitglieder, die das 70. Lebensjahr überschritten haben, werden als passive Mitglieder geführt. Sie gelten als Garanten der Vereinstradition und sind in ihrem Auftreten den Ehrenmitgliedern anzuschließen. Sie sind beitragsfrei und stimmberechtigt.

§10 Organe

Organe des Heimatschutzvereins Neuenbeken 1583 e.V. sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der gesetzliche Vorstand nach §26 BGB

c) der erweiterte Vorstand

§11 Mitgliederversammlung

Jährlich, ist eine Jahreshauptversammlung einzuberufen. Weitere Mitgliederversammlungen können bei Bedarf anberaumt werden. Die Mitgliederversammlung wird vom Oberst einberufen und geleitet, im Falle seiner Verhinderung vom Oberstleutnant. Die Bekanntgabe der Mitgliederversammlung erfolgt durch die Zeitung und zwar durch das „Westfälische Volksblatt“ und die „Neue Westfälische“ sowie durch Aushang im Vereinskasten 2 Wochen vor der Versammlung. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienen beschlussfähig. Abgestimmt wird durch Handzeichen, soweit diese Satzung nicht etwas anderes bestimmt, oder ein Antrag auf geheime Abstimmung gestellt und von mindestens 20 Mitgliedern befürwortet wird. Zur Annahme von Beschlüssen der Mitgliederversammlung ist die einfache Stimmenmehrheit genügend und erforderlich, soweit nicht diese Satzung etwas anderes bestimmt.

Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Obersts. Über die Versammlung und die in ihr gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift zu fertigen, welche vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben ist.

Jedes Mitglied kann bis spätestens 1 Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand eine Ergänzung der erstellten und bekannt gegebenen Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat Ergänzungen der Tagesordnung, die von den Mitgliedern beantragt wurden, bekannt zu geben. Die Versammlung beschließt die Aufnahme von Ergänzungen der Tagesordnung.

Anträge zur Mitgliederversammlung können vom Vorstand und von den Mitgliedern eingebracht werden.

Eine Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn 1/5 der Mitglieder dies verlangen.

§12 Aufgabe der Mitgliederversammlung

Aufgabe der Mitgliederversammlung ist:

a) Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer

b) Beschlussfassung über die Jahresrechnung

c) Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer

d) Entlastung des Vorstandes nach Rechnungslegung

e) Festlegung der Mitgliederbeiträge

f) Änderung der Satzung

g) Ernennung der Ehrenmitglieder

h) Auflösung des Vereins

§13 Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

1. dem gesetzlichen Vorstand gemäß § 26BGB
a) dem Oberst (1. Vorsitzender)
b) dem Oberstleutnant (2. Vorsitzender)
c) dem Geschäftsführer
d) dem Hauptkassierer

2. erweiterter Vorstand

Bataillonsvorstand
a) einem Fähnrich und zwei Fahnenoffizieren
b) den Platzoffizieren
d) den Adjutanten
e) dem Zeugmeister
f) dem Schießmeister
g) Medienoffizier

Kompanievorständen
a) den Hauptleuten
b) den Offizieren der Kompanien
c) den Unteroffizieren

dem Jungschützenobmann
dem 1. Vorsitzenden der Schießabteilung
dem 1. Vorsitzenden der Schützenkapelle

Vorstandsmitglieder der Kompanien und Abteilungen werden in den Abteilungs- bzw. Kompanieversammlungen gewählt.

Jedes volljährige Mitglied der Kompanien und Abteilungen ist auf der Mitgliederversammlung stimmberechtigt.

Die Mitglieder des Vorstandes werden auf drei Jahre gewählt und sind nach Ablauf dieser Zeit wieder wählbar. Abwesende können gewählt werden, wenn sie ihre Bereitschaft zur Annahme des Amtes vorher schriftlich erklärt haben.
Die Wahl des gesetzlichen Vorstandes erfolgt geheim mit Stimmzettel. Andere Vorstandsmitglieder werden per Handzeichen gewählt, es sei denn, es stehen mehrere Kandidaten zur Wahl, oder es wird der Antrag auf geheime Wahl gestellt. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes erfolgt die Ersatzwahl für den Rest der Amtszeit durch die Mitgliederversammlung.

§14 Gesetzlicher Vorstand

Je zwei Mitglieder des gesetzlichen Vorstands sind befugt, den Verein gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten. Rechtsverbindliche Erklärungen des Vereins werden von zwei Mitgliedern des gesetzlichen Vorstandes abgegeben. Die Amtsdauer des gesetzlichen Vorstandes erlischt mit Eintragung des neugewählten gesetzlichen Vorstandes in das Vereinsregister. Je zwei Mitglieder des gesetzlichen Vorstandes sind berechtigt, gemeinsam den Verein gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten.

§15 Aufgaben des Vorstandes

Aufgaben des Vorstandes sind:

a) Führung der laufenden Geschäfte

b) Rechnungslegung über das abgelaufene Geschäftsjahr

c) Erstattung der Tätigkeitsberichte

d) Beschlussfassung über Aufnahmeanträge

e) Ausschluss von Mitgliedern

f) Ernennung von Ehrentitelträgern

Die Vorstandssitzungen werden vom Oberst, im Falle seiner Verhinderung, vom Oberstleutnant einberufen und geleitet.

Der Vorstand ist nur beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Oberst.

Dem Vorstand bleibt es überlassen, eine Geschäftsordnung zu erstellen, in der insbesondere die Aufgabenbereiche der einzelnen Vorstandsmitglieder abzugrenzen sind.

§16 Einteilung des Bataillons

Das Schützenbataillon ist in zwei Kompanien eingeteilt, der Dorfkompanie und der Balkankompanie. Die Kompanien sind berechtigt, eine Standarte zu führen. Die zur Zeit bestehende Aufteilung der Kompanien kann durch die Mitgliederversammlung geändert werden.

§ 17 Kassenprüfung

1. Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht dem Vorstand nach § 13 angehören dürfen.

2. Die Amtszeit der Kassenprüfer beträgt 2 Jahre.

3. Die Kassenprüfer prüfen die gesamte Vereinskasse mit allen Konten, Buchungsunterlagen und Belegen für das abgeschlossene Geschäftsjahr und erstatten dem Vorstand und der Mitgliederversammlung darüber einen Bericht.

§18 Soziale Fürsorge

Der Heimatschutzverein sorgt für eine Unfall- und Haftpflichtversicherung an den Festtagen.

Armen oder in Not geratenen Mitgliedern soll nach der Überprüfung durch den Vorstand der Jahresbeitrag ganz oder zum Teil erlassen werden.

§19 Satzungsänderung

Zur Änderung dieser Satzung ist eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen erforderlich.

§20 Datenschutz

Im Rahmen der Mitgliederverwaltung werden von den Mitgliedern folgende Daten verwaltet: Name, Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum, Adresse, Bankverbindung, Email-Adresse, Telefonnummer(n).

Diese Daten werden im Rahmen der Mitgliedschaft verarbeitet und gespeichert. Eine Weitergabe der Daten an Dritte ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Mitgliedes ausgeschlossen.

§21 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Heimatschutzvereins kann erfolgen, wenn die hierfür einberufene Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 75% der anwesenden Mitglieder sich dafür erklärt. Die Mindestzahl der anwesenden Mitglieder muss in diesem Falle mindestens 50% der Gesamtmitglieder betragen.

2. Sollte eine Mitgliederversammlung der in § 21 Abs. 1 bezeichneten Art nicht beschlussfähig sein, ist unverzüglich zu einer erneuten Mitgliederversammlung einzuladen, die in jedem Fall beschlussfähig ist. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen. Die Ladungsfrist für die 2. außerordentliche Mitgliederversammlung beträgt 1 Monat.

Im Falle der Auflösung des Heimatschutzvereins wird nach Deckung aller Schulden das verbleibende Vermögen der kath. Kirchengemeinde von Neuenbeken für mildtätige, karitative und gemeinnützige Zwecke zur Verfügung gestellt.

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 20.01.1979 und mit Änderung der §§ 2 und 11 vom 30.01.1988, mit Änderung der §§ 4, 11, 13, 16 und 17 vom 08.02.2000 und Änderung der §§ 1,2,4,5,6,7,8,9,10,11,12,13,16,17,19 und 20 vom 05.01.2013 beschlossen und trifft mit dem Tage der Eintragung in Kraft.

Print Friendly